Dienstag, 17. Februar 2009

Hybrid-Tee - Versuchsreihe 1, Test 1

Foto von burningimage (Bildlizenz)

Beschreibung:
Schwarzer Tee (Earl Grey / Schwarzer Tee, Bio) wird mit einer Einheit heißem Wasser aufgegossen. Nach 3 Minuten Ziehzeit, wird der Teebeutel entfernt und dazu eine Einheit fertig gebrühter Kaffee gegeben. Kaffee und Tee werden gemischt.

Ergebnis:
Wohlschmeckendes Heißgetränk, besserschmeckend als "normaler" Büro-Kaffee, weniger Stark mit besonderer Note im Abgang. Temperatur angenehm und trinkbar. Mit Milch ähnelt der Geschmack sehr einem Milchkaffee.

Montag, 2. Februar 2009

Mettwurst

Liebe Leserinnen, liebe Leser: Wer hätte es gedacht. Lange Zeit, nachdem in diesem Blog in zehn einzelnen Punkten dem Käse gehuldigt wurde, werde ich nun eine Ode an die Mettwurst zum Besten geben.

Ja, es ist wahr. Ich bin dem Fleischwahn verfallen. Nachdem ich in meiner Kindheit traumatische Stunden erlebt hatte, in denen supermarktsche Billigwurst mein von Depressionen geplagtes Brot bedeckte, ist es nun Zeit für eine Revolution: Zeit, für Wurst! Mettwurst. Noch genauer: Edle Mettwurst.

Bereits im sechzehnten Jahrhundert war diese Fleischvariation bekannt und beliebt: Die Rohwurst, damals noch niederdeutsch als „metworst“ bekannt, besteht zu verschiedenen Teilen aus kräftig gewürztem Schweinehackfleisch und wird auch gerne mal mit Rindfleisch vermengt. Zumeist wird die Wurst durch eine Räucherung auf lange Dauer haltbar gemacht, und bekommt dadurch zusätzliche Aromen.

Und was soll ich sagen: Ich bin diesen Aromen erlegen. Mit ganzer Hingabe. Ja, wirklich: Die Mettwurst ist zurück auf meinen Küchentisch gekehrt. Eine vernünftige, nicht die aus dem Supermarkt. Lange war sie allerdings nicht in meiner Wohnung zugegen. Mein Heißhunger hatte sie binnen Sekunden vernichtet.

Das Resultat dieser wahren Fressorgie: Die Brotzeit ist in meinen Alltag zurückgekehrt. Auch nach dem Feierabend tut eine ordentliche Brotzeit hin und wieder gut. Daher mein Aufruf: Her mit der Brotzeit, probiert mal wieder Mettwurst.